Die teuerste Stadt der Welt: BLOG Singapur

Das erste Mal in einem Schlafsaal mit fremden Menschen

Singapur ist eine extrem teure Stadt bzw. ein wirklich teures Land. 
Trotz den Kosten haben wir uns nicht davon abhalten lassen, dieses Land zu besuchen.

Um Geld zu sparen, buchten wir zwei Einzelbetten in einem Schlafsaal mit 6 Betten für 22€ die Nacht inklusive Frühstück (für beide). 
Das Hostel hieß Gap Year Hostel und hatte eine wirklich gute Bewertung bei Booking.com. 
3 Nächte sollten wir in diesem Hostel wohnen. 

Durch die extrem kalte Klimaanlage im Bus von Jerantut nach Kuala Lumpur (den Beitrag über unsere Malaysia Reise findet ihr hier) wurde ich leider krank. Ausgerechnet dann, wenn wir das erste Mal in einem Dorm schlafen wollten. 
Meine größte Angst dabei: die anderen Reisenden durch meinen Husten zu stören. 
Leider konnten wir das Hostel nicht mehr stornieren. 

Unserer Bus startete am 11. Dezember früh morgens ins Malaka. Die Fahrt sollte für insgesamt 10€ für zwei Personen ca. 4 Stunden dauern. Wie wir bereits wussten: Zeitangaben in Malaysia gelten einfach nie für Busfahrten. 
Die Einreise in Singapur dauerte über zwei Stunden und wir erwischten gerade noch einen Bus nach Singapur nachdem wir durch den Security Check waren. 
Wir erreichten die Bushaltestelle mitten in Singapur erst am Abend und zahlten 5€ für eine Taxifahrt zum Hostel. 

Glücklicherweise war das Hostel genauso sauber und gemütlich wie auf den Bildern bei Booking. Die anderen 4 Betten waren belegt. 
Wir gingen früh schlafen und freuten uns auf den nächsten Tag. 
Die Nacht war überhaupt nicht so schlimm, wie wir es uns vorgestellt hatten. Nur am Morgen verließ und ein ziemlich dreister Deutscher, indem er um 5 Uhr in der Früh anfing seinen Rucksack zu packen und eine Stunde den ganzen Schlafsaal wachhielt um dann beim Rausgehen das Licht anzulassen. 

Das Frühstück war lecker (Selbstbedienung: Toast, Nutella, Erdnussbutter, Kaffee, Tee, Kakao) und wir lernten Simone, eine Alleinreisende Backpackering aus Münster, kennen. Mit ihr gemeinsam wollten wir am Nachmittag zum südlichsten Punkt Asiens fahren, Sentosa-Island. 
Wir machten uns zuerst einmal auf den Weg zum Hafen und schauten uns die Gegend um die Marina Bay an. 
Vom Schwimmenden Stadion ging es über die Helix-Bridge zur Marina Bay.

 

 

Da es mich doch ziemlich erwischt hatte kehrten wir nach 3 Stunden bereits um und machten uns auf den Rückweg zum Hostel. Die Erkältung zusammen mit der Hitze in Singapur war einfach zu viel und ich ruhte mich einige Stunden aus. 
Zum Glück ging es mir dann etwas besser und wir konnten am Abend noch einmal losziehen. 
Leider mussten wir so die Zugfahrt ins Zentrum und zurück doppelt zahlen (zusammen: 7 Euro). 

Wir fuhren bis zur Bayfront und durften die Gardens by the Bay bei Nacht bestaunen.
Da wir nur einige Tage vor Weihnachten in Singapur waren, mussten wir Eintritt zahlen, um die schönen Supertrees anschauen zu können. Normalerweise ist die riesige Parkanlage kostenlos und man kann am Abend eine Lichtershow unter den Supertrees miterleben. 
Leider war der gesamte Bereich abgesperrt und wurde als “Christmas Wonderland” deklariert, sodass wir satte 18 Dollar zahlen mussten, um überhaupt in die Nähe der schönen Supertrees zu kommen. 
Unter Christmas Wonderland hatten wir uns eigentlich auch etwas anderes vorgestellt, als eine riesige blinkende Lichterwand, ca. fünf Stände mit Crepes und viel zu laute amerikanische Weihnachtsmusik. Naja, einige schöne Bilder konnten wir trotzdem knipsen!

 

 

 

Da es den Eintritt zum Wonderland nur als Kombi-Ticket zu kaufen gab, bekamen wir noch gleich die Eintrittskarten für den Cloud-Forest dazu. 
In diesem Gebäude gibt es viele Pflanzen und einen Sky-Walk hoch oben an einem Wasserfall. 

 

 

Am Ende konnten wir bloß einen Tag in Singapur wirklich nutzen, aber das hat uns gereicht, um einen guten Eindruck von der Stadt zu bekommen. 
Es war leider ein teurer Ausflug, doch als kleiner Zwischenstopp auf unserer Reise hat es sich definitiv gelohnt dieses Land zu bereisen!

 

 

Ein Vlog über unseren Kurztrip in Singapur haben wir natürlich auch!

 

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.